Gefällt Dir meine HP?

Weiter empfehlen

Hier trainiere ICH

www.hundeschuleschaub.ch
www.redog.ch
www.skgzo-wald.ch
6
11°
Fischenthal
Mittwoch, 29
Homepage optimieren

Farben des Australian Shepherd

Die Fellfärbungensoll kräftig, rein und satt sein.

Es wird unterschieden zwischen folgenden Grundfarben:
. black (schwarz)
. red (rot)
. blue-merle (marmoriertes Schwarz mit grauer Grundfarbe)
. red-merle (marmoriertes Rot/Braun mit hellroter/beiger Grundfarbe)

Jede dieser Grundfarben kann für sich alleine stehen oder mit weissen und/oder kupferfarbenen Abzeichen kombiniert werden. Somit ergeben sich 16 mögliche Farbvarianten - 4 Grundfarben mal 4 möglichen Abzeichenkombinationen
(ohne/weiss/kupfer/kupfer und weiss).
. solid black
. solid red
. blue-merle
. red-merle
. black-bi (white)
. black-bi (copper)
. red-bi (white)
. red-bi (copper)
. blue-merle (white)
. blue-merle (copper)
. red-merle (white)
. red-merle (copper)
. black-tri
. red-tri
. blue-merle white/copper
. red-merle white/copper
Bei allen Farben sind die Bereiche um die Augen und Ohren überwiegend von anderen Farben als weiss beherrscht.

Genetik

Das Merle ist auf ein Gen (Merle-Gen) im Erbgut des Hundes zurückzuführen. Es ist eine Mutation des Silver-Locus-Gens (Pmel17), das sich beim Haushund auf Chromosom CFA10 befindet.
Das Merle-Gen hellt nur Eumelanin auf, während es Fellbereiche, in denen ausschliesslich Phäomelanin vorkommt, unverändert lässt.
Wenn man einen heterozygoten Träger des Merle-Gens mit einem Hund paart, der das Gen nicht hat, sind statistisch 50 % Merle- und 50 % andersfarbige Welpen zu erwarten. In der Praxis fallen normalerweise unter 50 % Merle-Welpen.

Aussehen

Auswirkung des Merle-Gens auf Eu- und Phäomelanin:
Von rechts nach links: 1. Schwarz Rot und Weiss ohne Merle-Gen; 2. Braun, Rot und Weiss mit Merle-Gen, 3. Schwarz, Rot und Weiss mit Merle-Gen, 4. Braun, Rot und Weiss ohne Merle-Gen.
Die durch Phäomelanin verursachten hellbraunen («roten») Abzeichen um das Maul und an den Beinen werden durch das Merle-Gen nicht beeinflusst während die durch Eumelanin verursachten schwarzen oder dunkelbraunen Bereiche bei den Merlehunden unregelmässig aufgehellt sind. Die reinweissen Flecken unter dem Bauch, die Blesse im Gesicht und die weissen Füsse gehen auf ein anderes Scheckungsgen zurück.
Eumelanin verursacht die schwarze Fellfarbe. Durch eine Mutation des Braun-Locus entsteht ein unvollständiger okulokutaner Albinismus Typ 3 (OCA3). Dadurch werden Fellbereiche, in denen ausschliesslich Eumelanin produziert wird, zu Braun aufgehellt.
Die auf Eumelanin beruhenden Farben wie Schwarz und Braun können durch das Merle-Gen aufgehellt werden. In den so gefärbten Bereichen oder einzelnen schwarzen oder braunen Haaren entstehen weisse Abzeichen. Sie können als grosse Flecken oder als feine Sprenkelung vorkommen. Manchmal wird das Schwarz auch zu einem Grau aufgehellt, das von einem dunklen Graublau über rosastichig bis hin zu einem zarten Hellgrau variieren kann. Entsprechend kann das durch den Braun-Locus entstandene Braun zu helleren Brauntönen aufgehellt werden.
Die Augen können einfarbig braun, einfarbig blau, oder gemischtfarbig sein – wobei es Hunde gibt, die ein blaues und ein braunes Auge haben, als auch solche, die beide Farben in einem Auge vereinen.
Das «Allel e» (englisch recessive yellow) des Extension-Locus bewirkt, dass ein Hund am gesamten Körper nur das gelb oder braun aussehende Phäomelanin produziert und deshalb einfarbig rotbraun bis goldfarben ist. Da das Merle-Gen Phäomelan nicht beeinflussen kann, zeigen Hunde mit dieser braunen Farbe an keiner Stelle des Körpers die typische Merle-Zeichnung. In Rassen wo Merle vorkommt, ist deshalb bei Tieren dieser Farbe Vorsicht geboten, da man sonst unwissentlich zwei Träger der Merle-Gens miteinander verpaaren könnte. Durch Phäomelanin braun gefärbte Fellbereiche bei anderen Fellzeichnungen, wie der Brand bei Hunden mit roter Zeichnung in Gesicht und an Beinen oder wie die hellen Haare im Fell der geflammten Hunde werden ebenfalls nicht durch das Merle-Gen aufgehellt.

Auswirkung des Merle-Gens auf Eu- und Phäomelanin:

Von rechts nach links: 1. Schwarz Rot und Weiss ohne Merle-Gen; 2. Braun, Rot und Weiss mit Merle-Gen, 3. Schwarz, Rot und Weiss mit Merle-Gen, 4. Braun, Rot und Weiss ohne Merle-Gen.
Die durch Phäomelanin verursachten hellbraunen («roten») Abzeichen um das Maul und an den Beinen werden durch das Merle-Gen nicht beeinflusst während die durch Eumelanin verursachten schwarzen oder dunkelbraunen Bereiche bei den Merlehunden unregelmässig aufgehellt sind. Die reinweissen Flecken unter dem Bauch, die Blesse im Gesicht und die weissen Füsse gehen auf ein anderes Scheckungsgen zurück.

Merle kommt bei Deutschen Doggen und Dackeln der Farbe «Tiger», Collies, Shelties und anderen mit der Farb-Bezeichnung Blue Merle, Corgies, Foxhoundschläge, Catahoula Leopard Dog, Dunkerhunden, einigen Hütehundeschlägen wie Border-Collies, Bobtails, Australian Shepherds und Farbschlägen des Altdeutschen Schäferhunds, dem Beauceron und dem Chihuahua vor.